Sonntag, 27. November 2011

Antizyklisches Sonntagssüß: Mini-Berliner

Zwar ist heute der 1. Advent und ich habe heute wie es sich gehört auch Plätzchen gebacken - aber davon hab ich noch keine Fotos gemacht ;-) Deswegen gibt es heute noch nachträglich das Sonntagssüß von letzter Woche. Da hab ich mich nämlich auf Mini-Berliner gestürzt, die ganz OHNE FRITTIEREN auskommen! Und die haben sogar meinem Lieblingscousin und meinem Papa geschmeckt, die beide eher auf die fettigeren Varianten stehen und meinen kalorienärmeren Kreationen meist immer erst etwas skeptisch betrachten ;-)
Und ich finde: auch in der Adventszeit kann man mal einen kleinen Berliner zum Adventskaffee genießen :-)


Oh - und hier noch das Rezept (das hätte ich schon fast vergessen ;-), stammt übrigens von hier):


Zutaten:


500g Mehl
Salz
50g Zucker
2 Päckchen trockene Hefe
1 Ei
125ml Mlich
2 TL Pflanzenöl
150ml heißes Wasser
100 Marmelade
4 EL Zucker


Zubereitung:

  1. Mehl, Salz, Hefe und Zucker (50g) vermengen. Eine Mulde eindrücken und das Ei hinein schlagen.
  2. Mit Milch und Wasser zu einem glatten Teig verrühren/ kneten (also ich musste eher kneten ;-))
  3. 20 gleich große Teigkugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Ofenblech legen. Dann mit einem nassen Tuch überdekcne und 40 min gehen lassen. Sie sollten ungefähr die doppelte Größe erreicht haben.
  4. Dann bei 220°C 12-15min backen - goldbraun ist hier die richtige Farbe :-)
  5. Auskühlen lassen. 
  6. Mit einem kleinen Löffel ein seitliches Loch in die Berliner bohren und vorsichtig Marmelade einfüllen (ist etwas umständlich aber es lohnt sich ;-))
  7. Danach mit einem feuchten Pinsel die Berliner bestreichen und im Zucker (4 EL) rollen. 
  8. Fertig :-)

Viele liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche!
Kati

Kommentare:

  1. Krapfen ohne Frittieren? Das Genau danach hab ich gesucht! Das ganze Öl hat mich immer etwas abgeschreckt, aber jetzt backe ich bestimmt mal selber welche!

    Wann hast du die "Berliner" denn gefüllt? Bevor oder nachdem du sie in den Ofen geschoben hast?

    Liebe Grüße,
    Janneke

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen ;-) Danach. Hab ein seitliches Loch nach dem Auskühlen rein gemacht und dann die Marmelade eingefüllt. Ist inzwischen im Rezept korrigiert ;-)

    Danke!
    Liebe Grüße
    Kati

    AntwortenLöschen
  3. genial, ohne frittieren? kein stinkendes fett zuhause im topf rumstehen haben? klingt toll!!! berliner hab ich mir bisher immer verkniffen, irgendwie war mir das zu aufwändig mit frittieren und füllen, aber dein rezept klingt wirklich gut :)

    AntwortenLöschen
  4. na tol...jz muss ich nachher noch berliner backen :D
    die sehen so lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Kati

    Bin zufällig in Deinen Blog gestolpert und lasse einen kleinen Gruss hier. Die Berliner sehen ja megalecker aus. Die werd ich sicher nachbacken .
    Evtl. geht das Füllen leichter mit einer langen Tülle und dem Spritzsack. Ich probier es dann aus.

    Lieben Gruss von der Wilden Henne

    AntwortenLöschen